08182022Do
Last updateMi, 17 Aug 2022 7pm
>>

Print Against War unterstützt New Media, ein ukrainisches Unternehmen mit einer Tradition digitaler Spitzenleistungen, das ums Überleben kämpft

Vor dem Krieg beschäftigte die Druck- und Verpackungsindustrie in der Ukraine rund 100.000 Menschen, darunter 16.000 Freiberufler, die in mehr als 5.000 Druck- und Verarbeitungsbetrieben arbeiteten.

Um viele von ihnen zu unterstützen, arbeitet Print Against War daran, ihre Bedürfnisse zu erfassen, jedem ukrainischen Druckunternehmen, das um Hilfe bittet, ein Gesicht und eine Stimme zu geben und mit Hilfe der Marktteilnehmer so viel Hilfe wie möglich zu strukturieren. New Media mit Sitz in Odessa gehört zu den Hunderten von kleinen und mittleren ukrainischen Druck- und Verpackungsunternehmen, die Gefahr laufen, den Krieg nicht zu überleben. In den kommenden Jahren wird es seine Zukunft neu gestalten müssen.
Ein digitales Unternehmen, das nach Exzellenz strebt
Das 2014 gegründete Unternehmen, das sich auf den Druck von Kleinauflagen spezialisiert hat, beschäftigte vor dem Krieg 35 Mitarbeiter, davon 50 Prozent Frauen. New Media zählt Designagenturen, Einzelhändler und mehrere Druckereien zu seinen Kunden. Das Unternehmen produziert Etiketten und hochwertige Verpackungen mit digitalen Veredelungsdienstleistungen. Um sein Angebot im Jahr 2020 neu zu beleben, hat New Media in neue Geräte investiert, darunter eine Konica Minolta AccurioPress für den Akzidenzdruck, eine AccurioLabel-Schmalbahndruckmaschine für Etiketten und eine JETvarnish 3DS-Einheit für die digitale Spotlackierung und Folierung.
"Wir haben in Technologie investiert, um für unsere Kunden und Partner einen Unterschied zu machen, aber der Krieg hat alles gestoppt", sagt Viktor Artyushchenko, Eigentümer von New Media. "Die Kommunikationsindustrie in der Ukraine ist vernichtet, und es wird Jahre dauern, bis der heimische Markt wieder anspringt."
Hoffnung für die Zukunft, mit unserer Hilfe
Im ersten Monat des Krieges verlor New Media 90 Prozent seines Umsatzes. Im Folgemonat konnte ein kleiner Teil wieder aufgeholt werden, aber 100 Tage nach Beginn der Invasion lag der Umsatz bei einem Drittel des Vorkriegsniveaus. Dies macht es unmöglich, die Leasingraten für die Ausrüstung und die Gehälter zu zahlen und Pläne für die Zukunft zu machen. Die größte Sorge des Unternehmens ist, dass sein Team von Fachleuten verstreut ist.
"Das Gespräch mit Print Against War kam unerwartet und war ein echter Tritt in den Hintern", sagt Artyushchenko. "Zum ersten Mal hatten wir das Gefühl, Teil einer globalen Branche zu sein, und das zwang uns, nach innen zu schauen, unsere Prioritäten neu zu definieren und uns selbst davon zu überzeugen, dass wir die Voraussetzungen schaffen müssen, um unsere Produkte über die Landesgrenzen hinaus zu bringen."
New Media nahm Gespräche mit neuen potenziellen Kunden und Wiederverkäufern in einigen europäischen Ländern auf, insbesondere mit Druckereien, die über die gleichen Technologien verfügen. In Kürze will das Unternehmen seine Arbeitsabläufe automatisieren und eine mehrsprachige Website sowie einen E-Shop für den Verkauf in der Ukraine und im Ausland einrichten. Dazu benötigt das Unternehmen Beratung, Unterstützung und Technologie. Drei Bereiche, auf die sich Print Against War konzentrieren wird, um diesem Digital Native und vielen anderen Unternehmen, die vor den gleichen Herausforderungen stehen, beim Überleben und Neustart zu helfen.
Möchten Sie sie kennenlernen?
Wenn Sie Viktor und seine Kollegen kennenlernen, mit ihnen sprechen und diskutieren möchten, wie Sie ihnen helfen können, treten Sie bitte der Print Against War-Community bei, der weltweit Dutzende von Freunden angehören. Die Gruppe ist ein privater und sicherer Ort, an dem Sie sich treffen und mit Hilfegesuchen und -angeboten austauschen können.
www.printagainstwar.org

 

comments
  • Latest Post

  • Most Read

  • Twitter

Who's Online

Aktuell sind 5304 Gäste und keine Mitglieder online

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.