02232024Fr
Last updateDo, 22 Feb 2024 3am
>>

Smurfit Kappa entwickelt Verpackungslösungen in 5 Tagen mit „Design2Market Sprints“

Neue Trends im Bereich der Konsumgüter entstehen heutzutage über Nacht. Sie werden in Social Media Videos auf TikTok, YouTube oder Instagram geboren und steuern innerhalb kürzester Zeit die Nachfrage nach neuen Produkten.

Social Commerce nennt sich diese Verbindung aus Social-Media-Erlebnis und Shopping. Im Rahmen eines in 2021 veröffentlichten Whitepapers ("From Discovery to Purchase: The Role of Community Commerce") von TikTok in Zusammenarbeit mit der Publicies Groupe und WARC, wurde hierzu erhoben, dass 74 % der Nutzerinnen und Nutzer auf TikTok das Gefühl haben, nah an aktuellen Trends zu sein. Begleitet wird dies durch Daten einer Accenture Studie, die den Anteil des Social Commerce bis 2025 auf 17 Prozent aller E-Commerce-Ausgaben steigen sieht. Dabei geht Accenture davon aus, dass bis dahin 18% der Social Media Einkäufe auf Kleidung, 13% auf Unterhaltungselektronik und 7% auf Heimtextilien fallen werden. Schnell aufschließen werden hier zudem Lebensmittel sowie Körperpflegeprodukte.
Time-to-Market-Strategien: Nie relevanter als heute
Time-to-Market, also die Geschwindigkeit, innerhalb derer Unternehmen Produkte von der initialen Idee bis in den (Online-) Handel bringen, ist eine der Kern-Herausforderungen für Unternehmen. Diese Disziplin ist nicht gänzlich neu und seit jeher mitverantwortlich für den Erfolg von Unternehmen, aber Social Commerce hat das erforderliche Tempo auf ein neues Niveau gehoben. Nicht einfach haben es hier insbesondere Unternehmen, die zunächst komplexe Anforderungen und Prozesse erfüllen müssen, bevor Produkte in den Markt gebracht werden können.
Eine unverzichtbare Komponente für das Inverkehrbringen von Neuprodukten ist die Verpackung. Diese ist verantwortlich für den Schutz der Produkte, muss nachhaltig sein und sollte ein positives Marken- und Auspackerlebnis transportieren. Um Kunden künftig die Möglichkeit zu geben, in erforderlicher Geschwindigkeit Verpackungslösungen zu entwerfen und zu produzieren, hat Smurfit Kappa, Hersteller papierbasierter Verpackungen, den „Design2Market Sprint“ ins Leben gerufen.
Design2Market Sprint: In 5 Tagen zur fertigen Verpackung
Der neue Service von Smurfit Kappa führt Kunden mittels eines kooperativen Ansatzes innerhalb von 5 Tagen zu einer individuellen Verpackungslösung – von der Aufgabenstellung bis zur Herstellung eines marktreifen Prototypen. Realisiert wird dies im Rahmen eines Projektverfahrens, bei dem von Kunden- sowie Smurfit Kappa-Seite interdisziplinäre Teams an 5 Arbeitstagen alle Anforderungen an eine Verpackung formulieren und Verpackungsdesigner parallel die neue Verpackung entwickeln. Die bereichsübergreifende Zusammensetzung der Teams ist hier ebenso relevant wie eine vollständig transparente, agile Zusammenarbeit. So werden innerhalb kürzester Zeit Verpackungsprototypen entwickelt, die logistischen Anforderungen und Prozessen sowie den Ansprüchen der jeweiligen Marke gerecht werden. Abgesichert und angetrieben wird die enge Zusammenarbeit durch den Faktor Transparenz. Alle Arbeits- und Zwischenschritte werden mittel Projektmanagement-Plattform digital und transparent abgelegt und können zu jeder Zeit kommentiert oder angepasst werden.
Oliver Thieme, Experience Centre Manager Smurfit Kappa DACH, kommentiert dazu: „Die Design2Market Sprints sind eine Zeit der intensiven Zusammenarbeit, während der wir mit maximaler Geschwindigkeit marktreife Verpackungen entwickeln. Prozesse, die sonst Wochen und Monate dauern können, werden durch den beidseitigen Projektansatz in fünf bestenfalls aufeinanderfolgenden Tagen abgewickelt. Das ist die Chance für Kunden, auf Trends unmittelbar zu reagieren und innovative Prozesse zu beschleunigen.“
www.smurfit.com

 

comments
  • Latest Post

  • Most Read

  • Twitter

Who's Online

Aktuell sind 8267 Gäste und keine Mitglieder online

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.