12042022So
Last updateSo, 27 Nov 2022 2pm
>>

Neue schmier- und wartungsfreie igus Gleitlager für die Automobilindustrie der Zukunft

Alternative zu Metall: Lager der Serie iglidur H5 besonders robust, chemikalienbeständig und leicht

Robust, korrosionsfrei, chemikalienbeständig und gleichzeitig leicht. Die Automobilindustrie stellt hohe Anforderungen an Gleitlager für Motorraum oder Scheibenwischer. Da hier viele Gleitlagerwerkstoffe an ihre Grenzen stoßen, bringt der Kölner Kunststoffspezialist igus eine Alternative auf den Markt: Gleitlager aus dem neuen Hochleistungskunststoff iglidur H5.

Gleitlager im Fahrwerk oder Getriebe sollen ebenso wie in Verdecksystemen oder Pedalen robust, langlebig und korrosionsfrei sein. Und wie beispielsweise an Scheibenwischern resistent gegen eine Vielzahl an Chemikalien. Auch ein geringes Gewicht ist wichtig, um die Reichweite zu erhöhen und den Verbrauch der Fahrzeuge zu senken. „Das ist vergleichbar mit einem Fliegengewicht-Boxer, der im Superschwergewicht bestehen muss“, sagt Stefan Loockmann-Rittich, Leiter des Geschäftsbereichs iglidur Gleitlager bei igus. Doch das Handtuch werfen ist keine Option. „Um den steigenden Anforderungen aus der Automobilindustrie gerecht zu werden, haben wir iglidur H5 entwickelt, einen neuen Hochleistungskunststoff für Gleitlager.“

Hohe Messlatte: iglidur H5 30 Prozent verschleißfester als Vorgänger
iglidur H5 ist das fünfte Mitglied der iglidur H Familie. Für alle bisherigen Werkstoffe der Familie gilt: Sie sind im Automobilbau oftmals langlebiger und ausfallsicherer als die meisten Gleitlager aus Metall-Verbundwerkstoffen und konventionellen Kunststoffen. „Mit iglidur H5 haben wir die Messlatte jetzt nochmals höher legen können“, sagt Loockmann-Rittich. „Langzeitversuche in unserem hauseigenen Testlabor haben gezeigt: iglidur H5 ist um bis zu 30 Prozent verschleißfester als der Vorgänger H4.“ Dies konnte durch eine nochmalige Optimierung der Rezeptur erreicht werden. Durch seine deutlich verbesserte Schlagzähigkeit und Elastizität ergänzt der neue Werkstoff iglidur H5 die Werkstoffe der “H-Familie", die vor allem für höhere Lasten zusätzlich faserverstärkt, dabei relativ hart und damit spröde sind. iglidur H5 ist ebenfalls resistent gegen hohe Lasten und Krafteinwirkung, aber deutlich zäher als beispielsweise iglidur H3 und H4.

iglidur H5: robust, bis zu fünf Mal leichter, beständig bis zu 200 °C
Anwendungsmöglichketen für die neuen Gleitlager gibt es im Automobilbau zahlreiche. iglidur H5 kann beispielsweise für die Lagerung der Scheibenwischer zum Einsatz kommen. Sie müssen bei hohen Lasten zuverlässig funktionieren – etwa bei einer vollgeschneiten Windschutzscheibe. „Wir haben dem Basispolymer deswegen Fasern und Füllstoffe beigemischt. Dank ihnen halten die Gleitlager auch bei Dauerbeanspruchung hohe Kräfte und Kantenbelastungen sowie Schläge und Stöße aus“, erklärt Loockmann-Rittich. Zudem ist der neue Werkstoff beständig gegen Streusalz, Chemikalien, Kraftstoffe, Öle und hohe Temperaturen von bis zu 200 °C. Somit eignet dieser sich auch für den Einsatz in Bauteilen im Motorraum – etwa in Wasser- und Kühlmittelpumpen. „Wir haben mit iglidur H5 einen weiterentwickelten Werkstoff geschaffen, mit dem wir für aktuelle und zukünftige Anforderungen der Automobilindustrie bestens gewappnet sind.“ Die neuen Polymer-Gleitlager seien aber auch interessant für Pumpen in Chemiewerken und andere Industrieanwendungen.
www.igus.net

 

comments

Related articles

  • Latest Post

  • Most Read

  • Twitter

Who's Online

Aktuell sind 7558 Gäste und keine Mitglieder online

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.