03022024Sa
Last updateDo, 29 Feb 2024 4am
>>

Two Sides Trend Tracker Report 2023: Verbraucher denken, dass Papier und Zellstoff weniger Einfluss auf die Wälder haben als andere Industrien

Die jüngste Verbraucherumfrage von Two Sides Europe, der Trend Tracker Report 2023, versucht, die sich verändernde Wahrnehmung der Verbraucher in Bezug auf Print, Papier und papierbasierte Verpackungen zu nachzuvollziehen. Dabei geht es insbesondere um die Umweltwahrnehmung, Lesegewohnheiten, Verpackungspräferenzen und Einstellung zu Zellstoffprodukten.

Welche Industrie hat den größten Impact auf die Wälder?

Die Druck- und Papierindustrie ist von Mythen umgeben, von denen viele auf historischen Fehleinschätzungen über die Auswirkungen von Papier auf die Wälder beruhen. Die Notwendigkeit, mit diesen Mythen aufzuräumen und das Bewusstsein für die Nachhaltigkeit von Papier zu schärfen, ist darum wichtiger denn je.

Als die Verbraucher gebeten wurden, verschiedene Industrien/Tätigkeiten zu bewerten und anzugeben, welche ihrer Meinung nach die größten Auswirkungen auf die Wälder hat, erwies sich Papier und Zellstoff als die am wenigsten schädlich eingeschätze. 49 % der europäischen Verbraucher denken, dass Energie/Holzbrennstoffe die größten Auswirkungen auf die Wälder haben; 2021 waren es noch 47 %. Wiederum 47 % glauben, dass die Stadtplanung (Bau von Häusern oder Städten) die größten Auswirkungen hat, 45 % machen Palmölplantagen und Bau-/Holzindustrie verantwortlich und 37 % glauben, dass die Landwirtschaft/Ackerbau/Viehzucht die größten Auswirkungen hat. Im Vergleich dazu denken lediglich 36 % der europäischen Verbraucher, dass Papier und Zellstoff die größten Auswirkungen haben, ein Rückgang von 45 % zum Jahr 2021.

Tatsächlich ist die Landwirtschaft ist die Hauptursache für die Entwaldung, die vor allem in den tropischen und subtropischen Regionen der Welt stattfindet. 73 % der Entwaldung in diesen Regionen auf die Landwirtschaft zurückzuführen.1 Im Gegensatz dazu nimmt die Nettofläche der europäischen Wälder, die Holz für die Herstellung von Papier, papierbasierten Verpackungen und vielen anderen Produkten liefern, jeden Tag um 1.500 Fußballfelder zu.2

Bedenken der Verbraucher in Bezug auf Papier zerstreuen

Der Hauptbestandteil von Papier, die Holzfaser, ist eine natürliche nachwachsende und erneuerbare Ressource. In Europa, wo fast alle Primärwälder geschützt sind, stammt Papier aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern, in denen der Zyklus von Pflanzung, Wachstum und Regeneration sorgfältig kontrolliert wird. 67 % der europäischen Verbraucher sind der Meinung, dass es wichtig ist, Papierprodukte aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern zu verwenden und 37 % achten beim Kauf von Papierprodukten auf das Forstzertifizierungssiegel.

67 % der Verbraucher sind der Meinung, dass für die Herstellung neuer Papierprodukte nur Recyclingpapier verwendet werden sollte, was darauf hindeutet, dass die meisten diese praktische Unmöglichkeit nicht verstehen. Zwar stammen 49 % der in der europäischen Zellstoff- und Papierindustrie verwendeten Fasern aus Recyclingpapier3 und die Fasern werden im Durchschnitt 3,5 Mal recycelt4, doch können sie nicht unbegrenzt recycelt werden, da sie sich bis zu dem Punkt abbauen, an dem sie sich nicht mehr zu neuem Papier zusammengefügt werden können. Daher sind im Produktionszyklus immer Frischfasern aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern erforderlich.

Mehr als die Hälfte der befragten Verbraucher (56 %) ist der Meinung, dass bei der Herstellung von Papier und Papierverpackungen übermäßig viel Wasser verbraucht wird. Im Jahr 2021 wurden rund 90 % des für die Herstellung von Papier und Karton in Europa verbrauchten Wassers gereinigt und in die Umwelt zurückgeführt, während der Rest verdampfte oder im hergestellten Produkt verblieb.3

"Es ist zwar erfreulich, dass sich die Wahrnehmung der Verbraucher verbessert hat, doch zeigt dieser Bericht, dass es nach wie vor viele Missverständnisse in Bezug auf Druckerzeugnisse und papierbasierte Produkte und deren Auswirkungen auf die Umwelt gibt", sagt Jonathan Tame, Managing Director von Two Sides Europe. "Diese Missverständnisse machen die Arbeit, die wir bei Two Sides und Love Paper leisten, so wichtig."
www.twosides.info

 

comments
  • Latest Post

  • Most Read

  • Twitter

Who's Online

Aktuell sind 5370 Gäste und keine Mitglieder online

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.