06302022Do
Last updateDo, 23 Jun 2022 3pm
>>

Merck erweitert für 440 Mio. € Produktionskapazitäten für Filtrationsprodukte und Membranen in Irland

Merck erweitert seine Kapazitäten für die Herstellung von Membranen und Filtrationsprodukten an seinem Standort Cork in Irland. Das Unternehmen investiert rund 440 Mio. €

Unternehmen investiert über fünf Jahre in zwei große Life-Science-Projekte
Erhebliche Erhöhung der Produktionskapazitäten für Membranen und Bau einer neuen Filtrationsanlage
Unterstützt Merck-Strategie, in für die Herstellung neuer Therapien, Impfstoffe und Diagnostika unerlässliche Produkte und Technologien zu investieren
Investition schafft mehr als 370 Arbeitsplätze bis Ende 2027

Merck, ein führendes Wissenschafts- und Technologieunternehmen, erweitert seine Kapazitäten für die Herstellung von Membranen und Filtrationsprodukten an seinem Standort Cork in Irland. Das Unternehmen investiert rund 440 Mio. € in den Ausbau der Produktionskapazitäten für Membranen in Carrigtwohill und in den Bau einer neuen Produktionsstätte im Blarney Business Park. Für den Unternehmensbereich Life Science von Merck ist es die bislang größte Investition an einem Einzelstandort. Bis Ende 2027 sollen dadurch mehr als 370 Arbeitsplätze entstehen.

„Mit dieser 440-Millionen-Euro-Erweiterung unseres Standorts in Cork können wir – zusammen mit anderen großen Investitionen weltweit – den Mehrwert für unsere Kunden bei der Entwicklung und Produktion ihrer Spezialmedikamente, Impfstoffe und Diagnostika weiter erhöhen“, sagte Belén Garijo, Vorsitzende der Geschäftsleitung von Merck.

„Irland ist für unsere Strategie, langfristiges Wachstum zu erzielen und unsere globale Führungsposition im Bereich Life Science auszubauen, von zentraler Bedeutung“, sagte Matthias Heinzel, Mitglied der Geschäftsleitung von Merck und CEO Life Science. „Die Investition in Cork ist die bislang größte Investition unseres Life-Science-Geschäfts in einen einzelnen Standort. Durch sie werden wir die Bereitstellung essenzieller Produkte, Technologien und Dienstleistungen beschleunigen, die unsere Kunden zur Bewältigung der größten Herausforderungen im Gesundheitsbereich, einschließlich Covid-19, benötigen.”

Der irische Premierminister Micheál Martin sagte während der offiziellen Bekanntmachung: „Ich begrüße die heutige wichtige Ankündigung von Merck sehr, die das Engagement des Unternehmens für den Wirtschaftsstandort Irland unterstreicht. Diese Standortinvestition, die bislang größte des Life-Science-Geschäfts von Merck, ist ein eindrucksvoller Beweis dafür, dass wir multinationalen Unternehmen die richtigen Rahmenbedingungen bieten, hier ihre Geschäfte auszuweiten. Die Entwicklung eines starken Life-Sciences-Ökosystems in Irland ist einer unserer größten wirtschaftlichen Erfolge. Es freut mich sehr, dass Merck Cork für seine jüngste Investition ausgewählt hat. Ich wünsche dem Unternehmen weiterhin viel Erfolg dabei, das Leben von Menschen in aller Welt zu verbessern.“

Im Blarney Business Park wird Merck für rund 150 Mio. € eine neue Produktionsstätte für Filtrationsprodukte errichten. Diese wird nach vollständiger Inbetriebnahme die weltweiten Produktionskapazitäten von Merck erweitern und Kunden mit Produkten versorgen, die sie für die Herstellung neuartiger Behandlungen und konventioneller Therapeutika benötigen.

Am Standort Carrigtwohill investiert Merck mehr als 290 Mio. € in eine neue Anlage für die Membran-Tauchformung. Diese Membranen unterstützen sowohl neuartige Therapien und Gentherapien als auch Anwendungen wie die Sterilisation von Viren.

2021 hatte Merck an diesem Standort bereits 36 Mio. € in eine zweite Produktionslinie für Lateral-Flow-Membranen investiert. In der inzwischen offiziell eröffneten Anlage werden Lateral-Flow-Membranen hergestellt, die vor allem bei Schnelltests für seltene Krankheiten wie Dengue-Fieber, Malaria oder Ebola eingesetzt werden. Außerdem sind sie ein wichtiger Bestandteil von Antigen-Schnelltests für den Nachweis von Covid-19.

Darüber hinaus sind die Membranen auch Teil des Geschäfts von Process Solutions. Die Geschäftseinheit ist einer der „Big 3“-Wachstumstreiber für Merck und bietet Produkte und Dienstleistungen für die gesamte Wertschöpfungskette der Arzneimittelherstellung. Merck verfolgt das Ziel, seinen Konzernumsatz bis 2025 auf 25 Mrd. € zu steigern. Um sein Wachstumsziel zu erreichen, plant das Unternehmen, seine Investitionen von 2021 bis 2025 gegenüber dem Zeitraum 2016 bis 2020 deutlich zu erhöhen.

Der Unternehmensbereich Life Science von Merck investiert weiterhin in Produkte und Technologien aus seinem gesamten Portfolio, die für die Herstellung neuartiger Therapien und Impfstoffe unerlässlich sind, darunter Single-Use-Lösungen, hochaktive Wirkstoffe (HP-APIs) sowie neue Modalitäten wie Antikörper-Wirkstoff-Konjugate (ADCs) und Virus- und Gentherapien (VGTs).

In den nächsten fünf Jahren wird Merck weltweit Investitionsprogramme durchführen. Zu den Zielländern gehören Deutschland, China, Frankreich, die Schweiz, Irland und die USA. Bei allen Expansionsprojekten setzt sich Merck klare Ziele für Wasserverbrauch, Abfallmanagement und Energieeffizienz. Im Einklang mit seiner Nachhaltigkeitsstrategie sollen sie das Unternehmen unter anderem dabei unterstützen, bis 2040 klimaneutral zu sein.

Der Unternehmensbereich Life Science von Merck hat in letzter Zeit eine Reihe von Projekten zur Kapazitätserweiterung an seinen Standorten in Wuxi (China), Darmstadt, Buchs (Schweiz), Molsheim (Frankreich), Carlsbad, Kalifornien (USA), Madison, Wisconsin (USA), Jaffrey, New Hampshire (USA) und Danvers, Massachusetts (USA) bekannt gegeben. Die Erweiterungen sind Teil eines ambitionierten, auf mehrere Jahre angelegten Programms zur Steigerung der Herstellkapazitäten und ‑kompetenzen des Unternehmensbereichs, im Zuge dessen Merck dem weltweit steigenden Bedarf an lebensrettenden Medikamenten gerecht werden und einen wichtigen Beitrag für die öffentliche Gesundheit leisten will.
www.merckgroup.com

 

comments

Related articles

  • Latest Post

  • Most Read

  • Twitter

Who's Online

Aktuell sind 6980 Gäste und keine Mitglieder online

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.