02222024Do
Last updateDo, 22 Feb 2024 3am
>>

Über alle Erwartungen hinaus

Die internationale kreative Gemeinschaft von Denkern und Rebellen hat innovatives Verpackungsdesign wieder auf die Spitze der Perfektion getrieben: Die Geschichte der Karoo-Meerjungfrau, eine stachelige Durian, Gebetskarten aus dem 18. Jahrhundert oder feinste Essenzen aus den Schweizer Alpen sind nur eine kleine Auswahl an Inspirationsquellen, aus denen in der dritten Runde von Make a Mark atemberaubende Verpackungsdesigns entstanden sind.

Wenn der Kreativität keine Grenzen gesetzt sind und starke Partner an einem Strang ziehen, werden Träume wahr: LEONHARD KURZ präsentiert gemeinsam mit Estal und Avery Dennison die mit Spannung erwartete dritte Runde von Make a Mark. Das Besondere: Die kuriosen und ungewöhnlichen Verpackungsdesigns sind in diesem Jahr nicht nur für Weine und Spirituosen, sondern auch für Foodverpackungen und nicht-alkoholische Flüssigkeiten.

Make a Mark ist eine Plattform, die Designerinnen und Designern weltweit abgeschirmt von Konkurrenzdruck und Kostenkalkulation die Möglichkeit bietet, Verpackungen und Etiketten zu kreieren, die so nachhaltig, luxuriös und innovativ sind, dass sie weit aus der Masse herausstechen. KURZ als Spezialist für Oberflächenveredelung, Estal als Hersteller von Premium-Glasflaschen und Avery Dennison als Branchenführer für hochwertiges und nachhaltiges Etikettenmaterial bringen auf ihrer Plattform die besten Designs zusammen und treiben so reichhaltige Synergieeffekte und Innovationen für die Zukunft des Verpackungsdesigns voran. Die 20 Designstudios, die für Make a Mark III Verpackungen entworfen haben, wurden von Vertretern aus den entsprechenden KURZ-Niederlassungen betreut. Eine Auswahl von 6 Projekten stellen wir Ihnen genauer vor.
KI-Meerjungfrau aus dem südafrikanischen Karoo

Das südafrikanische Designstudio Bravo Design setzt nicht nur auf besondere Verpackungen, sondern auch auf ein spannendes Storytelling. Bei dem Projekt für Make a Mark hat das Design-Team Höhlenmalerei, die älteste Kunstform, mit KI-generierten Inhalten von Midjourney und ChatGPT zusammengebracht, um die Geschichte der Meerjungfrau aus den Khoi-San-Höhlenmalereien in ein Verpackungsdesign zu transferieren. Karoo bedeutet „Ort des Durstes“ – sehr passend, da die außergewöhnliche Flasche Blue Agave Spirit enthält.

Gemischte Gefühle: Farmgroup kreiert eine Durian-Verpackung

„Lovehate“ hat das Designteam von Farmgroup aus Bangkok die kontroverse Verpackung genannt, die die berühmt-berüchtigte thailändische Durian-Frucht nachbildet. Mit einer Glasflasche von Estal und Dekor, das mit KURZ LIGHTLINE® Laser Seamless/AL-XL veredelt wurde, geht die Hommage der Verpackung für Durian-Milch an die berühmte Frucht aus Südostasien, die zwar sehr gesund, aber für ihren unangenehmen Geruch bekannt ist.

Eine Sanduhr und die Londoner Bierflut

Die Londoner Designagentur Lewis Moberly stellt den Genuss von Bier auf den Kopf: Bier wird zu oft einfach konsumiert, ohne dass dem Bier und der Brauerei die gebührende Anerkennung zukommt. Die fiktive Fitzwood-Brauerei änderte mit dem Konzept „Sour Glass“ das Narrativ und das Trinkerlebnis ihrer Biere, und Lewis Moberly kreierte dafür eine einzigartige Flasche, die an eine Sanduhr erinnert. Die Außenkonstruktion um die Flasche wurde nachhaltig aus Eichenfässern gefertigt, in denen das Bier gereift ist. Die Flaschen sind wiederbefüllbar und haben einen speziellen Verschluss, der ein langsames Ausgießen ermöglicht. Die Fitzwood-Brauerei hat ihren Sitz in Fitzrovia, einer Gegend, die synonym für die Londoner Bierflut 1814 steht, bei der sich hunderttausende Liter Bier versehentlich in den Straßen der Armenviertel ausbreiteten.

„Renaissance“ nennt das deutsche Design-Team Yummy Stories das Konzept, das hinter dem künstlerischen Verpackungsdesign für alkoholfreien Sekt einer fiktiven Marke steht. Hierfür wurden aussortierte Glasflaschen von Estal verwendet, die nicht der Norm entsprachen. So sieht jede Flasche individuell und einzigartig aus. Alt und neu treffen durch das Upcycling der Flaschen und ein frisches Designkonzept aufeinander, um Unvollkommenheit und Individualität zu feiern.

Ein Parfüm für Lebensmittel? Den Geschmack von Speisen intensivieren durch ein paar Tropfen Fiore, die das Aroma verstärken? Ja, das gibt es. Das Schweizer Designstudio ARD hat exklusive Essenzen aus den Schweizer Alpen in farbintensive, geometrische Verpackungen abgefüllt, mit auffälliger Typografie und aufwendiger Veredelung. Die Dekore KURZ LUXOR® 307, COLORIT® 362, LUXOR® 308 und COLORIT® 948 A machen die Verpackungen zu auffallenden Blickfängen.

Avamposto ist eine private Residenz im italienischen Piacenza, die mitten in der Natur zwischen duftenden Lavendelfeldern, saftigen Weinbergen und Tierfarmen liegt. Das Ziel des Design-Teams Olssøn Barbieri war, seine Eindrücke vom Besuch des Anwesens in ein Etikett für eine Ginflasche umzusetzen. Gleichzeitig lieferten Gebetskarten aus dem 18. Jahrhundert, auf denen Heilige abgebildet sind, die Grundlage für das filigrane Lochmuster und das Design des Etiketts. Das Ergebnis ist eine romantische Flasche, die in einer eleganten, hölzernen Umverpackung gelagert werden kann.

Sie wollen noch mehr über die innovativen Projekte erfahren? Auf der Webseite von Make a Mark finden Sie detaillierte Informationen. Rückblicke auf Make a Mark I und Make a Mark II finden Sie in den OROFIN-Beiträgen „Make a Mark: Kollaboration statt Konkurrenz“ und „Entfesselte Kreativität“.
Make a Mark war seit Projektstart auf drei Jahre ausgelegt. Das bedeutet jedoch nicht, dass das Kreativprojekt nun zu Ende ist. Die zahlreichen Auszeichnungen, die Designprojekte von Make a Mark gewonnen haben, bestätigen den enormen Erfolg des Projekts. Seien Sie gespannt, welche Innovationen Make a Mark als nächstes hervorbringt.
www.kurz.grpahics.com

 

comments

Related articles

  • Latest Post

  • Most Read

  • Twitter

Who's Online

Aktuell sind 8732 Gäste und keine Mitglieder online

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.